New to Busy?

Warum werden plötzlich so viele Bäume gefällt?

6 comments

supporter-of-fbd
25
3 months agoSteemit3 min read

ddbNews by Christian

Wird möglicherweise mehr Holz für Hackschnitzel etc. gebraucht, sind andere Quellen versiegt? Wieso wird dann an den Rändern der Autobahnen, an Eisenbahnstrecken und gerade in Städten auffällig viel Kahlschlag betrieben?

Hier ist wieder einmal genaues Beobachten und Kombinieren von Nutzen!

Ist es denn reiner Zufall, dass – unmittelbar vor der Einführung des neuen 5G – Netzes – solche Maßnahmen ergriffen werden? – Nein!

Überlege Dir mal, in welchem Wellenbereich 5G arbeitet: Richtig! Es handelt sich um sog. Millimeterwellen.

Wer sich in der Hochfrequenztechnik etwas auskennt, weiß, dass folgendes gilt:

Je kürzer die Wellenlänge der Funkwellen ist, desto ähnlicher werden ihre Eigenschaften denjenigen des Lichts, und desto geradliniger werden sie. Mit anderen Worten, ihre Energie konzentriert sich in eine Richtung. Man spricht von einer starken Richtwirkung. Außerdem gilt: Je höher die Frequenz, desto stärker ist die Dämpfung der Wellenenergie.

Im Allgemeinen betrachtet man die Ausbreitung der Funkwellen als geradlinig. Doch was geschieht, wenn sich physische Hindernisse wie Berge, Bäume, Gebäude, Wände oder Menschen auf ihrem Weg befinden?

Nehmen wir das Beispiel einer städtischen Umgebung, in der sich viele Gebäude befinden: Es gibt direkte Wellen, die ungehindert ankommen, reflektierte Wellen, die ankommen, nachdem sie auf Gebäude und andere Hindernisse gestoßen sind, gebeugte Wellen, die Gebäudeschatten umgehen, gesendete Wellen, die ankommen, nachdem sie Glas, Wände oder Gebäude passiert haben, usw. Die Art der Welle richtet sich nach der Art (dem Material) des Hindernisses. Funkwellen können Glas und Keramik passieren (Permeation), werden aber von Metall und Beton reflektiert. Des Weiteren werden Wellen mit Frequenzen, die über einigen GHz liegen (so bei 5G), durch Regen, Schnee, Nebel und Ähnliches zerstreut und absorbiert und ihre Leistung so tendenziell abgeschwächt.

Wenn Du nun, lieber Leser, gut kombinierst, wird Dir folgendes klar:

5G arbeitet mit sehr kurzen Wellenlängen, was wiederum bedeutet, dass diese Wellen nicht nur leicht von Gebäuden abgelenkt und gedämpft werden, sondern sogar schon von den Blättern eines Baumes – geschweige denn von einer ganzen Baumgruppe – und von Sträuchern.

Weil man nun schlecht die Gebäude in einer Stadt abreißen kann, schafft man alle sonstigen Hindernisse aus dem Weg!

Ein weiterer Punkt, welcher der Natur dieser Millimeterwellen geschuldet ist:

Im freien Raum (Raum, in dem der Ausbreitung der Funkwellen nichts im Weg steht) nimmt die Stärke der Funkwellen proportional zum Quadrat der Entfernung ab.

Das heißt, dass für den Betrieb des 5G – Bereiches ein äußerst dichtes Netz von Sendemasten nötig ist, um überall einen einwandfreien Empfang zu gewährleisten.

So müsste im „freien Feld“ jeden Kilometer ein Sendemast aufgebaut werden und in Städten ca. alle einhundert Meter.

Da die benötigten Antennen prinzipiell nur 3 X 3 Millimeter groß sein müssen, können sie innerstädtisch wunderbar in Straßenlampen, Häuserfassaden, Litfaßsäulen – ja sogar in Gullydeckeln versteckt werden. Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt.

Stellen wir uns aber jetzt ein funktionierendes (so ist es schließlich geplant) 5G – Netz vor:

Du gehst nichtsahnend in der Stadt spazieren, schaust Dir die Schaufenster an oder bist einkaufen und wirst auf Schritt und Tritt mit sehr hochfrequenter, gepulster Energie bestrahlt. Es gibt für Dich kein Entrinnen, auch wenn Du gar kein Mobiltelefon benutzt! Hast Du vielleicht noch Dein Baby oder Kleinkind bei Dir?

Über die Gefahren des 5G – Netzes haben wir bereits berichtet. Warum wird es trotz der immensen Gefahren so vorangetrieben?

Das „Internet der Dinge“ soll etabliert werden: Schnellste Übertragungsgeschwindigkeiten, große Datendurchsätze, (denk nun an die Bäume und Büsche entlang der Autobahnen) -> autonomes Fahren – übrigens sind explizit hier diese Eigenschaften unabdingbar!


Quelle

Comments

Sort byBest