New to Busy?

... und plötzlich war die Mauer weg! 😱

28 comments

muelli
65
10 days agoSteemit4 min read

November 1989, es war der zweite Tag in meiner ersten eigenen Wohnung in Hamburg.
Die Bude wie auch die Stadt waren noch ungewohnt für mich, lebte ich doch noch nicht mal zwei Monate bei den Hanseaten.
Ich lag des Nachts nervös auf meiner Matratze und aus der vom Begrüßungsgeld gekauften kompakten Stereoanlage schepperte das Radio. ( Nachtlager und Sound Anlage waren seinerzeit auch die einzigen Einrichtungsgegenstände, kurz Möbel, die ich hatte.)
Aus dem Radio flogen mir satirische Klänge zu, in denen es um eine Grenzöffnung in Ost Berlin Richtung Westen ging, zumindest glaubte ich dies zu hören.

Nach meiner DDR Flucht über die Ungarische Grenze, im Frühjahr 1989 nach Österreich ( von der ich hier ja schon einmal ausführlich berichtet hatte ) ging ich davon aus, Freunde und Familie viele Jahre nicht mehr wieder zu sehen. Es konnte ja noch niemand ahnen das die deutsche Mauer einmal fallen wird, geschweige denn daran zu glauben das plötzlich alles „ Westen „ ist.
Nach einer wilden Reise durchs Ösi Land war ich in einem Bayrischen Flüchtlingslager gelandet, dann ging es weiter über Wuppertal nach Hamburg.
Dort verbrachte ich die ersten Wochen im Elternhaus eines neu gewonnenen Freundes, musste dann aber mein Zimmer wegen Familienbesuchs aus Indien frei machen und wurde später ins Altersheim gesteckt.
Nein noch nicht aus Altersgründen, sondern im Zuge meiner neuen Ausbildung machte ich gute Connections in diese Richtung und der Heimleiter half mir in meiner Wohnungsnot mit einem Zimmer bei den Alten aus.
Ich war der mit Abstand jüngste Bewohner der Einrichtung.


( https://giphy.com/gifs/3o7abxtmPxanzaESGY )

Schließlich bekam ich eine Wohnung.
Ich lag da auf meiner Matratze, bekam kein Auge zu, war ich doch so mit mir selbst und den neuen Umständen meines Lebens beschäftigt, das ich nur mit halbem Ohr dabei war als ich die Witzchen aus dem Radio, in denen es um die vermeintliche Öffnung eines Grenzübergangs an der Berliner Mauer ging, schlichtweg für Satire hielt.


( https://giphy.com/gifs/gif-art-gifart-5JPyHfnEidLq0 )

Es war einfach fernab jeglicher Vorstellung für mich, das so etwas real werden könnte und so schlief ich schließlich irgendwann ein.

Tags darauf kaufte ich mir die Hamburger Morgenpost, das erste mal das ich mir eine Zeitschrift im " Westen " kaufte und irgendwie hatte ich schon ein komisches Gefühl. Wohl unterbewusst beschäftigte mich die des Nachts gehörte Radiosendung doch noch und Zweifel an der Satire Tauglichkeit kamen auf.


( https://giphy.com/gifs/5bJQBg4HGkGYM )

Schon beim Blick auf das Titelblatt wurde mir klar, das es keine Satire war die da Abends über den Sender kam und ich begann unvermittelt an zu Heulen. ( vor Freude wohl bemerkt! )
Zwei Tage später standen meine Eltern vor der Tür.
Wenige Tage später kamen alte Freunde zu Besuch.

ES WAR EIN GROSSER MOMENT, NICHT NUR IN MEINEM LEBEN!
WENN NICHT EINER DER WUNDERBARSTEN, IN DER DEUTSCHEN GESCHICHTE.
( Nicht der Besuch meiner Eltern Du Depp! 🤣 )

… und das ganze Wenn und Aber, Unterwerfung oder doch nicht und vielleicht hätte man, die sind ja alle irre oder auch nicht und Wut wie Hass, vielleicht auch wieder zumachen und das ganze Bla, Bla, Bla was die darauffolgenden Zeiten brachten, ist völlig unwichtig.
Nur DIESER MOMENT zählt, der die Welt verändert hat, der Familien wieder zusammen brachte, der Tragödien zu Komödien werden ließ, verzweifelten Menschen eine zweite Chance gab, Möglichkeiten ungeahnten Ausmaßes eröffnete und auch wenn es vielen heutzutage schwer fällt es zu glauben, zugegebenermaßen sieht´s auch manchmal ganz schön Scheiße aus auf den ersten Blick, aber dennoch gibt es weitaus mehr als nur dumme Nazis im Osten der Bundesrepublik!

animiertes-linie-bild-0120

Dieser Beitrag entstand im Zuge einer Aufforderung an Alle von @twinner, die folgendermaßen lautet:
„ Post your story, and link it with a comment under this post. https://steemit.com/deutschland/@twinner/11-9-19-30-years-after-the-fall-of-the-wall
I will curate it. „

Das lass ich mir natürlich nicht zweimal sagen und habe hiermit geliefert.
Schließlich heißt es ja …
steemStones2.jpg

Comments

Sort byBest